Bücher zum Thema Drehbuch schreiben

25. VGF-Nachwuchsproduzentenpreis auf den Internationalen Hofer Filmtagen

Die Verwertungsgesellschaft Film (VGF) verleiht ihren 25. VGF-Nachwuchsproduzentenpreis in Höhe von 60.000 Euro in diesem Jahr auf den Internationalen Hofer Filmtagen am 26. Oktober 2018. Der höchstdotierte deutsche Preis für Nachwuchsproduzenten wurde bisher im Rahmen des Bayerischen Filmpreises vergeben.
Mit der Preisverleihung anlässlich der 52. Internationalen Hofer Filmtage (23. bis 28. Oktober 2018) unterstreicht die VGF ihr Engagement und das der Hofer Filmtage für die Nachwuchsarbeit.
Das Festival, 1967 gegründet, ist bis heute eine der wichtigsten Plattformen für das junge deutsche Kino, die offen für neue Talente ist und ihnen hilft den Weg ins Kino zu finden. Um diese wichtige Arbeit zu unterstützen und zu würdigen wird in diesem Jahr der 25. VGF-Nachwuchsproduzentenpreis auf den Hofer Filmtagen verliehen.
Bewerben um den VGF-Nachwuchsproduzentenpreis 2018 können sich deutsche Nachwuchsproduzenten für erste, zweite oder dritte Kinospielfilme (Mindestlänge 79 Minuten), die 2018 ihren Kinostart haben. Die Bewerbung muss bis 30. Juni vorliegen, die genauen Richtlinien können bei der VGF angefordert oder auf der Website eingesehen werden (www.vgf.de/de/content/nachwuchsproduzentenpreis). Das Preisgeld ist nicht zweckgebunden und soll der Stärkung des Eigenkapitals der jungen Produktionsfirmen dienen.
Unter den bisherigen Preisträgern sind Kinoerfolge wie „Das Leben der Anderen“ und „Die wilden Kerle“, zuletzt „Einmal bitte alles“ der Münchner Produzentin Helena Hufnagel von Cocofilms.
Die VGF vergibt neben dem VGF-Nachwuchsproduzentenpreis auch Bürostipendien im Bayerischen Filmzentrum Geiselgasteig und unterstützt die Arbeit von Filmhochschulen.

Die VGF nimmt seit 1981 für deutsche und ausländische Filmproduzenten die Urheber- und Leistungsschutzrechte an ihren Filmwerken im Bereich der gesetzlich geregelten Abgaben für elektronische Trägermaterialen und Geräte bei der privaten Vervielfältigung, Vergütung für die Einspeisung von Filmen in Kabelnetze sowie der DVD-Vermietung wahr (www.vgf.de).

Die Internationalen Hofer Filmtage wurden 1967 von Heinz Badewitz gegründet und von ihm fast 50 Jahre lang bis zu seinem Tod 2016 als Plattform für Talente und Entdeckungen des internationalen und deutschsprachigen Kinos geleitet. Seit 2017 ist Thorsten Schaumann der künstlerische Leiter des Festivals.

afk tv – Aus- und Fortbildungssender

afk tv ist ein Aus- und Fortbildungssender, der den routinierten Redaktions- und Fernsehalltag nicht nur simuliert. Sie produzieren Fernsehbeiträge, senden diese in einem Programmfenster auf münchen.tv, arbeiten mit professioneller Technik und geben den Praktikanten eine Menge Know-How mit. All dies wäre nicht möglich ohne die Unterstützer, Lehrbeauftragten und Befürworter, nicht ohne professionelle Technik und Studioräume, oder ohne einen gut organisierten Redaktionsalltag.

Quelle: YouTube – afk tv

(mehr …)

Call for Entries: LICHTER Virtual Reality Storytelling

Ab sofort und bis zum 2. Februar 2018 haben Filmemacher wieder die Möglichkeit ihre 360°-Filme im Rahmen des international ausgeschriebenen Wettbewerbs einzureichen.
Voraussetzung für die Teilnahme sind 360°-Produktionen in Form dokumentarischer und fiktionaler Erzählformate. Zulässig sind 2D/3D 360° Videodateien, die auf einem mobilem HMD (Gear VR o.ä.) abspielbar sind.
Aus allen Einreichungen wählt eine renommierte Fachjury fünf Finalisten aus, deren Werke im Rahmen des 11. LICHTER Filmfests 2018 gezeigt werden. Der Preis für die beste 360°-Produktion wird während des Festivals vergeben und ist mit 1.000 Euro dotiert. Mehr Informationen und die Möglichkeit zur Einreichung gibt es auf der Website des LICHTER Filmfests Frankfurt International.

Das LICHTER Filmfest wird vom 3. – 8. April 2018 in Frankfurt und der Rhein-Main-Region stattfinden und wieder regionale Filmwerke und spannendes Weltkino zeigen. Das Festival wird von HessenFilm und Medien mit 60.000 Euro gefördert.
Quelle: HessenFilm News

Deutscher Filmpreis 2018: Dokumentarfilm „Eingeimpft“ in der Vorauswahl

Unter die 14 vorausgewählten Filme in der Kategorie Bester Dokumentarfilm hat es auch ein von HessenFilm und Medien geförderter Film geschafft. David Sieveking kann sich mit „Eingeimpft“ Hoffnungen auf eine Nominierung machen. Ausgehend von der Geburt seiner Tochter hinterfragt der prämierte Filmemacher (Hessischer Filmpreis für „David wants to fly“ und „Vergiss mein nicht“) in seinem autobiografischen Dokumentarfilm „Eingeimpft“ den randvollen Impfkalender seiner Kinder.

Produziert wurde „Eingeimpft“ von Flare Film in Koproduktion mit Lichtblick Film. Im Frühjahr 2018 bringt Farbfilm Verleih den Dokumentarfilm in die Kinos, der mit 40.000 Euro in der Produktion gefördert wurde.

Die vorausgewählten Spiel- und Kinderfilme werden am 8. Januar 2018 veröffentlicht. Alle Nominierungen werden am 15. März 2018 bekannt gegeben. Die Preisverleihung des Deutschen Filmpreises findet am 27. April im Palais am Funkturm in Berlin statt.
Quelle: HessenFilm News

Münchner Literaturagentin Christine Proske verkauft deutschen Bestseller nach Hollywood

Verfilmung von „Als ich vom Himmel fiel“ mit Game of Thrones Star Sophie Turner

• Christine Proske von Ariadne-Buch verkauft Filmrechte nach Hollywood
• Eine siebzehnjährige Deutsche, die als Einzige einen Flugzeugabsturz im südamerikanischen Regenwald überlebte und 11 Tage nach Rettung suchte
• In der Hauptrolle Sophie Turner, bekannt aus Game of Thrones als Sansa Stark

München, 3. November 2017. Es ist eine dieser unglaublichen Geschichten, die nur das Leben schreiben kann. An Heiligabend 1971 stürzte auf dem Weg von Lima nach Pulcalla ein Passagierflugzeug über dem peruanischen Regenwald ab. Die einzige Überlebende, die damals siebzehnjährige Deutsche Juliane Koepke.
Als die Biologin 2009 ihre Erlebnisse in einer TV-Talkshow schilderte, hatte sie eine aufmerksame Zuschauerin: Die Münchner Literaturagentin und Inhaberin von Ariadne-Buch Christine Proske. Es war ihre Idee, aus dieser Geschichte ein Buch zu machen. Es kostete zwar einige Überredung, doch schließlich stimmte Koepke dem Konzept zu, welches Proske als ihre Agentin dann erfolgreich auf dem deutschen Buchmarkt auktionierte.
2011 erschien „Als ich vom Himmel fiel“ im Malik Verlag, geschrieben von Juliane Koepcke mit Beate Rygiert. Das Buch platzierte sich kurz nach Erscheinen mehrere Wochen auf Platz 1 der Spiegelbestsellerliste. Lizenzverkäufe in die USA, nach Großbritannien, Frankreich und in viele andere Länder folgten. Produktionsfirmen aus der ganzen Welt meldeten sich bei Ariadne-Buch, um die Filmrechte zu optionieren.
„Nach mehr als zwei Jahren Verhandlungen und einer Auktion überzeugte uns das Angebot von „Happily Ever After Films“ aus Hollywood“, freut sich Christine Proske. „Das ist ein ganz besonderer Erfolg für Ariadne-Buch, da es deutsche Bücher höchst selten bis nach Hollywood schaffen. Mit meiner Fokussierung auf wahre Geschichten von starken Frauen liege ich genau richtig, gerade im internationalen Markt.“
Die Hauptrolle des Films, dessen Titel im Englischen „Girl Who Fell From The Sky“ lauten wird, übernimmt Sophie Turner, bekannt durch ihre Rolle der Sansa Stark in der weltweit erfolgreichen Serie „Game of Thrones“. Turner wird den Film produzieren zusammen mit Lotus Entertainment und Happily Ever After Films. Buch und Regie Stan Brooks.

Über Ariadne-Buch
Christine Proske gründete 1991 Ariadne-Buch. Die Literaturagentin ist weltweit vernetzt. Mit ihrer Agentur konzipiert und realisiert sie Besteller im Bereich Memoires und Biografien. Ariadne-Buch ist Partner für internationale Autoren, Verlage und Filmproduktionen.
ariadne-buch.de