Neuauflage der FFA-Studie TOP 75

80 Prozent aller Kinokarten werden am Tag des Kinobesuchs gekauft

Die erfolgreichsten 75 Filme des letzten Jahres haben rund drei Viertel aller Besucher in die Kinos gelockt. Insgesamt erreichten die TOP-75-Filme 93,1 Mio. Besucher (2015: 107,1 Mio.) und waren damit für 76% (79%) aller Kinobesuche im Jahre 2016 verantwortlich. Erstmals wurde in der Studie auch gezielter ausgewertet, zu welchem Zeitpunkt und auf welchem Wege die Besucher ihr Ticket kaufen. Ergebnis: Vier Fünftel aller Karten (81%) werden erst am Tag des Kinobesuchs selber gekauft, drei Viertel (76%) davon im Kino selber, der Rest über das Internet (5%). Im Vorverkauf sieht es anders aus, hier wird mehr als jedes zehnte Kinoticket (11%) über das Internet gekauft – und damit mehr als doppelt so viel wie im Kino (5%). Diese Zahlen weist die neue FFA-Studie „Auswertung der TOP 75-Filmtitel des Jahres 2016“ aus, mit denen die Filmförderungsanstalt die erfolgreichsten Filme des vorangegangenen Jahres analysiert.

(mehr …)

TOP 25: Leichter Rückgang bei Besuchern und Anteil am Gesamtmarkt

FFA veröffentlicht Auswertung der erfolgreichsten Filme des ersten Halbjahres 2017

Die 25 erfolgreichsten Filme des ersten Halbjahres erreichten insgesamt 35,7 Mio. Besucher – und haben damit für 61,2 Prozent aller Ticketverkäufe gesorgt (Vorjahr: 63,5%). Damit haben die Top-Filme 1,2 Mio. Besucher weniger ins Kino gelockt als im gleichen Vorjahreszeitraum – während die Besucherzahlen im Gesamtmarkt in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres gestiegen waren. Unter den Top 25-Filmen finden sich in diesem Jahr vier deutsche Produktionen (Vorjahr: sieben), die 3,6 Mio. Besucher (9,8 Mio.) vor die Leinwand lockten. Der erfolgreichste deutsche Film des ersten Halbjahres 2017 mit 1,6 Mio. Besuchern war BIBI & TINA – TOHUWABOHU TOTAL auf Platz acht. Der (nach Schulnoten) am besten bewertete Film war GUARDIANS OF THE GALAXY VOL. 2 mit der Note 1,26 – gefolgt von FAST & FURIOUS ( (1,34) sowie VAIANA und PLÖTZLICH PAPA (jeweils 1,45). Diese Zahlen belegt eine aktuelle Auswertung, in der die FFA erneut die 25 besucherstärksten Filme des ersten Halbjahres nach soziodemografischen sowie kino- und filmspezifischen Aspekten ausgewertet hat.

Die Studie „Auswertung der Top 25-Filmtitel des 1. Halbjahres 2017 nach soziodemografischen sowie kino- u. filmspezifischen Informationen“ basiert auf Daten des Individualpanels der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Das Panel befragt regelmäßig 25.000 Teilnehmer zu ihrem Kinobesuch und ist repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 10 Jahre. Die vollständige Studie steht www.ffa.de zum Download bereit.

VGF unterstützt Filmproduzenten-Nachwuchs

München/Berlin 11. Juli 2017 Erneut beschloss der Aufsichtsrat der Verwertungsgesellschaft Film VGF ihren Nachwuchsproduzentenpreis mit 60.000 Euro auszustatten. Dieser höchste dotierte Preis für junge deutsche Produzenten wird seit 1995 im Rahmen des Bayerischen Filmpreises verliehen. Preisträger im vergangenen Jahr war der Produzent David Lindner Leporda von Filmallee für die Produktion des Kinofilms „Die Reise mit Vater“. Unter den bisherigen Preisträgern sind Kinoerfolge wie „Das Leben der Anderen“ und „Die Wilden Kerle“.
Insgesamt hat der neu gewählte Aufsichtsrat der VGF in seiner ersten Sitzung 217.848,80 Euro für die Nachwuchsförderung und den Nachwuchsproduzentenpreis bereitgestellt. Aus diesen Mitteln werden die HFF München, die DFFB Berlin und die Filmakademie Baden-Württemberg unterstützt. 2017 werden auch erneut Bürostipendien im Bayerischen Filmzentrum Geiselgasteig an den Produzenten-Nachwuchs vergeben.
Aus ihrem Sozialfonds erhält eine bedürftige Person aus dem Kreis der Wahrnehmungsberechtigten der VGF Unterstützung.
Mitglieder des Aufsichtsrats sind die Filmproduzenten Christoph Friedel, Ulrich Limmer, Tom Streuber, Andreas Ulmke-Smeaton, der Filmlizenzhändler Antonio Exacoustos (Vorsitz) und der Filmverleiher Theo Gringel.

Die VGF nimmt seit 1981 für über 1300 deutsche und ausländische Filmproduzenten und Rechteinhabern die Urheber- und Leistungsschutzrechte an ihren Filmwerken im Bereich der gesetzlich geregelten Abgaben für elektronische Trägermaterialen und Geräte bei der privaten Vervielfältigung, Vergütung für die Einspeisung von Filmen in Kabelnetze sowie der DVD-Vermietung wahr (www.vgf.de). Geschäftsführer der VGF sind Alfred Hürmer und Johannes Klingsporn.

Quelle: Pressemitteilung VGF – Verwertungsgesellschaft für Nutzungsrechte an Filmwerken mbH
Beichstraße 8, 80802 München und Neue Schönhauser Straße 10, 10178 Berlin

Neue Förderrunde: FFA vergibt 1,8  Mio. Euro für acht Kinoprojekte

In ihrer zweiten Sitzung des Jahres hat die FFA-Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung  insgesamt 1.795.000 Euro bewilligt. Mit 1.690.000 Euro wird die Produktion von vier Kinoprojekten unterstützt, die Erstellung von vier Drehbüchern wird mit 105.000 Euro gefördert. Die Heinzelmännchen sind wieder da! Im Familienfilm DIE HEINZELS – RÜCKKEHR DER HEINZELMÄNNCHEN begeben sich die fleißigen Helferlein unter der Regie von Animationsspezialistin Ute von Münchow-Pohl (DIE HÄSCHENSCHULE) und mit finanzieller Unterstützung der FFA (500.000 Euro) in Köln wieder an die Erdoberfläche. Zurück ist auch VICTORIA-Regisseur Sebastian Schipper: Sein neues Projekt CARAVAN, aktuell von der FFA mit 450.000 Euro unterstützt, führt ins ferne Marokko, von wo aus sich ein junger Engländer und ein Senegalese auf eine Odyssee durch Europa begeben. Zudem werden die neuen Langfilmprojekte von zwei preisgekrönten Kurzfilmern gefördert: Die Tragikomödie GRÜNER WIRD’S NICHT von Oscar-Preisträger Florian Gallenberger (COLONIA DIGNIDAD) erhält 390.000 Euro, dem Langfilmdebüt und Flugzeugentführungs-Drama 7500 von Studentenoscar-Gewinner Patrick Vollrat h werden 350.000 Euro Förderung zugesprochen. Drehbuchförderung gewährt die Kommission den Komödien WER FRISST DIE KATZE? und MEIN JUNGES ICH, dem Biopic MARGOT sowie der Kinderbuch-Adaption ALEA AQUARIUS. Der Kommission lagen 21 Anträge auf Produktionsförderung und 23 Anträge auf Drehbuchförderung vor. Die nächste Sitzung der Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung ist am 30. und 31. Mai 2017.

FFA vergibt 200.000 Euro für Drehbuchförderung

10.03.2015 Berlin – Die FFA-Drehbuchkommission hat unter dem Vorsitz von Christine Berg in ihrer ersten Sitzung dieses Jahres am 4. und 5. März in Berlin sieben Drehbücher und zwei Treatments gefördert. Unter den Förderungen sind unter anderem die neuesten Drehbuchprojekte der renommierten Film- und Buchautoren Doris Dörrie, Claus Hant, Günter Schütter und Ruth Thoma. Insgesamt lagen der Kommission 43 Anträge inkl. Widersprüche vor.

Das mit 30.000 Euro unterstützte Drehbuchprojekt TANIA von Ruth Toma (u.a. DER KOCH, 3096 TAGE) und Claus Hant (u.a. DER GROSSE KATER) erzählt die wahre Geschichte von Tamara Bunke, die aus dem grauen sozialistischen Alltag der DDR flieht und als „Tania“ unter dem Kommando von Che Guevara in den bolivianischen Guerilla-Kampf zieht. Zudem fördert die Kommission das neue Drehbuch von Doris Dörrie LUPITA UND IHRE SCHWESTERN mit 25.000 Euro. Der geplante Kinofilm handelt von der jungen Lupita aus Mexiko, die mit ihrer Familie das Landleben aufgibt, um ihren Traum in der Millionenstadt Mexico City zu verwirklichen: als Wrestlerin – einer sog. Luchadora – berühmt zu werden. Die Entwicklung des Treatments für LUPITA UND IHRE SCHWESTERN wurde im vergangenen Jahr ebenfalls von der FFA gefördert. In die nächste Entwicklungsphase geht auch das Drehbuchvorhaben DEUTSCHE EICHE aus der Feder von Grimme-Preisträger G&uu ml;nter Schütter (u.a. DER ROTE KAKADU), das mit 20.000 Euro unterstützt wird. Die geplante Komödie über den legendären Münchener Künstler- und Schwulentreff DEUTSCHE EICHE, u.a. veranstaltete Rainer Werner Fassbinder dort viele Feiern, wirft einen fröhlichen Blick hinter die Kulissen der Kunst der 70er Jahre.

Unter den aktuell eingereichten Treatments wurden DR. KONRAD MORGEN von Randa Chahoud und Nicolas Bertrand sowie DIE FRAU DES SPIONS von Cyril Tuschi mit jeweils 10.000 Euro gefördert.