Unter die 14 vorausgewählten Filme in der Kategorie Bester Dokumentarfilm hat es auch ein von HessenFilm und Medien geförderter Film geschafft. David Sieveking kann sich mit „Eingeimpft“ Hoffnungen auf eine Nominierung machen. Ausgehend von der Geburt seiner Tochter hinterfragt der prämierte Filmemacher (Hessischer Filmpreis für „David wants to fly“ und „Vergiss mein nicht“) in seinem autobiografischen Dokumentarfilm „Eingeimpft“ den randvollen Impfkalender seiner Kinder.

Produziert wurde „Eingeimpft“ von Flare Film in Koproduktion mit Lichtblick Film. Im Frühjahr 2018 bringt Farbfilm Verleih den Dokumentarfilm in die Kinos, der mit 40.000 Euro in der Produktion gefördert wurde.

Die vorausgewählten Spiel- und Kinderfilme werden am 8. Januar 2018 veröffentlicht. Alle Nominierungen werden am 15. März 2018 bekannt gegeben. Die Preisverleihung des Deutschen Filmpreises findet am 27. April im Palais am Funkturm in Berlin statt.
Quelle: HessenFilm News